Skiurlaub in Tirol: Frischer, dicker Schnee, breite Skipisten, Aprés Ski in Tiroler Skihütten, deftige Köstlichkeiten und köstlich Deftiges. Eine gute Zeit mit Freunden und Familie verbringen. Den Abend in Ruhe vor dem Kamin ausklingen lassen. Hört sich nach traumhaftem Skiurlaub in Tirol an.

So traumhaft, dass zig Andere ihren Skiurlaub auch in Tirol buchen:

Hektisches Gewusel auf den Skipisten, überfüllte Restaurants – mittags wie abends. Lange Wartezeiten an der Liftkassa und Gedränge und Geschubse am Lift. Klingt das nach einem erholsamen Winterwunder-weihnachts-traum-urlaub?

Nein! Die folgenden 8 Tipps zeigen, wie Menschenmassen, Gedränge und Warteschlangen im
Skiurlaub vermieden werden – ohne dabei aufs Skifahren zu verzichten:

1. Gutes Timing: Früh aufstehen im Skiurlaub

Morgens und abends sind die meisten Pisten noch menschenleer. Wer mit der ersten Gondel den Berg erklimmt, erwischt zudem frisch präparierte Hänge. Untertags gönnen sich die Frühaufsteher dann eine Pause – gehen ins Hotel zurück und kommen am Abend wieder. Gegen Ende der Betriebszeiten der Lifte füllen sich die Aprés Ski Bars. Zurück bleiben wieder leere Skipisten.

2. Rush-Hour in Tiroler Hütten & Restaurants nutzen

Wie das geht? Nun, wenn in den Hütten und Restaurants zu Mittag die Rush-Hour beginnt und alle hungrigen SkifahrerInnen zum Buffet stiefeln, leeren sich die Skipisten. Wer es liebt, breite Hänge zu carven, behält zwischen 12 Uhr und 14 Uhr die Ski an. Ausgiebig frühstücken oder Snack einpacken!

3. Tausche Tag mit Nacht: Nachtskifahren in Tirols Skigebieten

In vielen Skigebieten in Tirol laufen die Lifte oftmals auch abends. Und weil sich andere SkifahrerInnen tagsüber verausgabt haben, sind nachts die Pisten so gut wie leer. Nachtskifahren bietet zusätzlich 4 bis 5 Stunden Skivergnügen.

4. Einzelfahrer kommen ohne Gedränge ins Skigebiet

Großes Chaos am Lift: die 3 Freunde wollen unbedingt im selben Sessel sitzen. Wer sich aufteilt, kann als Einzelfahrer die Lift-Schleuse nutzen. Durch einen separaten Eingang schleusen sich einzelne SkifahrerInnen an der wartenden und drängelnden Menge vorbei, besetzen die freien Plätze im Lift und sind schneller oben! Nach dem Skifahren bleibt ja noch genügend Zeit zum Quatschen!

5. Tirols kleine Skigebiete erkunden

Skiurlauber in Tirol kennen oft nur die großen Skiresorts. Dabei gibt es in Tirol viele kleinere Skigebiete mit Top-Pisten und weniger Menschen. Es lohnt sich absolut nach weniger bekannten Skiorten Ausschau zu halten.

6. Kein Warten an der Liftkassa: mycard App

Das Warten an der Kassa gehört der Steinzeit an! Mit der mycard App geht das Skiticket buchen jederzeit, vom Sofa aus, einfach, schnell, per Smartphone. Die mycard App schneidert knackige Angebote für die User. Buchung, Bestellung, Bezahlung läuft alles über die App!

Was heißt das für den nächsten Skiurlaub in Tirol? Früh aufstehen, fett frühstücken, nachts Skifahren, kleinere Skigebiete anpeilen und mycard App downloaden. Damit drängen, stoßen, schieben und warten Vergangenheit sind.